Weihnachtsbäckerei 2019

Ich mag Plätzchen – sogar sehr gerne. Und es macht mir auch Spaß, die kleinen Dinger zu backen und zu verzieren. Aber gerade in der Weihnachtszeit wird sogar mir der ganze Süßkram bisweilen zu viel. Und bin dann ganz froh, zur Abwechslung mal einen nicht ganz so süßen und schweren Käsekuchen, eine gediegene Apfeltarte oder meine heißgeliebten Zimtschnecken genießen zu dürfen.

Es würde also durchaus Sinn machen, nur ein paar Genussplätzchen für die Adventswochenenden zu backen. Und natürlich ein paar zum Abgeben – an besonders liebe Menschen. 🙂 Aber irgendwie klappt das mit den „nur ein paar“ so gut wie nie …

Es läuft immer nach dem nahezu gleichen Schema ab.

01. November: „Dieses Jahr backe ich keine Plätzchen.“
10. November: „Dieses Jahr backe ich keine Plätzchen. Höchstens Lebkuchen.“
20. November: “ Dieses Jahr backe ich nur meine absoluten Lieblingssorten. Und davon nur eine kleine Menge.“
30. November: „Oh mein Gott – Es ist 1. Advent und ich habe kein einziges Plätzchen im Haus!“

Wer mich auch nur ein bisschen kennt, ahnt vermutlich schon, wie es weitergeht…
Es werden stundenlang Plätzchenrezepte gewälzt, aus denen sich im Idealfall eine kleine, aber feine Favoritenliste ergeben soll. Und jetzt kommt der Knackpunkt. Da ich nicht besonders entscheidungsfreudig bin, fällt es mir schwer, mich auf ein paar Sorten zu beschränken. Die Backliste wird also grundsätzlich länger als geplant.

Dazu kam heuer noch die Tatsache, dass der Backofen meiner Schwester seinen Geist aufgegeben hat und sie mir mit hoffnungsvollem Blick ihre leeren Plätzchendosen anvertraute. Möchte ich schuld daran sein, dass die Familie meiner Schwester eine trostlose, plätzchenfreie Adventszeit überleben muss? 😉

Also lautete die Devise: „Auf die Plätzchen – fertig – back…“. Heuer bin ich drei Tage mehr oder weniger rund um die Uhr in der Küche gestanden und der Backofen ist im wahrsten Sinne des Wortes heißgelaufen. Es hat sich aber gelohnt. Neben meinen bewährten Lieblingssorten, habe ich natürlich auch wieder ein paar Experimente gewagt. Das Ergebnis: Üppig gefüllte Keksdosen mit einer verführerischen Plätzchenauswahl.

Von oben links nach unten rechts:

Bei dieser Mischung sollte für jeden etwas dabei sein: Sowohl für die Schoko-Nougat-Fraktion, als auch für die klassischen Vanillekipferl/Spitzbuben Liebhaber. Ein paar Rezepte habe ich ja schon mit euch geteilt, weitere folgen…

Ich wünsche euch eine wunderbare, von reichlich Plätzchen gesegnete Adventszeit! 😉

Viele liebe Grüße
Euer Backluder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.