Carrot Cake mit Frosting

Momentan ist es total trendy, im Amerika-Style zu backen. Ich muss ehrlich zugeben, dass mir viele Rezepte zu schwer und vor allem viel zu süß sind – da ist ein Zuckerschock nahezu vorprogrammiert. An Fett wird meistens auch nicht gespart und diese Kombi macht es wohl aus, dass man nach dem Genuss eines Stückes oft das Gefühl hat, ein halbes Schwein gegessen zu haben. Ähm – ich meinte natürlich ein halbes Tofuschwein. Wir wollen ja vegetarisch korrekt bleiben. ;-)

Ein gutes Beispiel hierfür ist der gute alte deutsche Käsekuchen, der leider gerade etwas “unsexy” ist. Stattdessen lachen uns aus sämtlichen Backbüchern, -zeitschriften, -blogs…. seine Verwandten à la “New York Cheesecake” entgegen. Ja – okay – ein kleines Stückchen davon würde auch ich nicht von der Tellerkante stoßen, aber einen richtigen quarkigen Käsekuchen á la Oma kann er nicht ersetzen.

Es gibt aber auch ein paar Trends, bei denen ich heilfroh bin, dass die Backwelle aus Amerika zu uns rübergeschwappt ist. Dazu gehören definitiv das Banana Bread und der Carrot Cake, der es tatsächlich geschafft hat, meinen geliebten Rüblikuchen vom Thron zu stoßen.

Vor einiger Zeit habe ich euch schon einmal eine sehr leckere Variante des Carrot Cakes vorgestellt. Gibt es einen besseren Termin als Ostern, um in Sachen Carrot Cake weiter zu experimentieren? Nein! Und deswegen habe ich den Ostersamstag mit dem Versuch verbracht, den ultimativen Carrot Cake zu produzieren. Das Ergebnis ist richtig gut geworden. So gut, dass ich in Erwägung ziehe, meine Carrot Cake Versuchsreihe einzufrieren und dieses Rezept zu meinem Standardrezept zu erheben.
Hattu Möhrchen? (Sorry – mir kamen gerade die in meiner Jugend hippen Häschenwitze in den Sinn) . Selbstverständlich! An Vitamine und Mineralstoffe habe ich natürlich auch gedacht. ;-) Die kommen noch als kleines Extra oben drauf…

Carrot Cake mit Frosting

 Das kommt rein:

Teig:
250 g Mehl
1 TL Backpulver
1 TL Natron
200 g brauner Zucker
180 g Öl
3 EL Joghurt
3 Eier
2 TL Zimt
1/4 TL Muskatnuss
1/2 TL Salz
Mark einer halben Vanilleschote (alternativ ein TL Vanille-Extrakt)
260 g Karotten (fein gerieben)
150 g Walnüsse (grob gehackt)

Frosting:
120 g Butter
200 g Puderzucker
Mark einer halben Vanilleschote
Prise Salz
300 g Frischkäse (keine Light-Variante!)

Dekomöhrchen:
Marzipan-Rohmasse
Pastenfarbe (orange oder gelb und rot)
einige Pistazienkerne

So geht’s:

Mehl, Backpulver und Natron in einen Behälter sieben.
Braunen Zucker, Öl, Eier, Zimt, Muskatnuss, Salz und Vanille gut verrühren. Mehlmischung vorsichtig einrühren. Geriebene Karotten und gehackte Walnüsse unterheben.
Den Teig in eine gefettete oder mit Backpapier ausgelegte Springform geben und bei 180 °C Umluft im vorgeheizten Ofen ca. 40 Minuten backen und anschließend auskühlen lassen.

Für das Frosting weiche (!) Butter, Salz und Vanille in eine Schüssel geben, den Puderzucker darauf sieben und alles gut aufschlagen. Den Frischkäse zugeben und vorsichtig unterheben, bis eine gleichmäßige Konsistenz erreicht ist. Das Frosting auf den Kuchen geben und mit einem Teigschaber verteilen.

Für die Dekomöhrchen Marzipanrohmasse orange einfärben. Das geht am besten mit Pastenfarbe. Die Masse zu kleinen Möhren rollen. Für das Grünzeug habe ich einfach ein paar Pistazienkerne längs geschnitten und in die Möhrenoberseite gesteckt. Zuletzt noch mit einem Messer oder einem Zahnstocher ein paar Querrillen in die Möhren drücken.

Tipp:
Wer gerne viel Frosting mag, kann natürlich auch mehr davon machen und den Kuchen damit füllen.
Den Kuchen unbedingt einen Tag vorher backen und ziehen lassen. Am zweiten Tag schmeckt er wirklich noch leckerer und am dritten noch leckerer und….
Sorry – mehr kann ich nicht berichten – den vierten Tag hat er leider nicht mehr erlebt.

Viele liebe Grüße
von eurem Backluder

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>