Mandeltarte

Kein Alkohol, kein Zucker – auch in diesem Jahr habe ich in der Fastenzeit ganz bewusst Verzicht geübt. Für einen Kohlenhydratjunkie wie mich ein großes Vorhaben. Ich liebe Kuchen und hatte mich auf eine harte Zeit der Entbehrung eingestellt. Umso überraschender war die Erkenntnis, dass es mir gar nicht soooo schwer fiel. Ja – es gibt auch ohne Kuchen ein durchaus lebenswertes Leben. ;-)
Seit circa einer Woche verspüre ich allerdings klare, nicht zu verleugnende, aber gerade noch unterdrückbare Gelüste und freue mich jetzt riesig auf das erste Stück Kuchen. Die paar Tage bis Ostern halte ich natürlich noch tapfer durch. Notfalls lenke ich mich eben mit einem Posting ab. :-)

Heute möchte ich ein längst überfälliges Rezept vorstellen: Spanische Mandeltarte. Die Tarte habe ich vor einiger Zeit in Kombination mit einer Himbeercreme als Dessert für meine Tennisschnecken (Laufmädels) aufgetischt. Sie kam extrem gut an und ich werde sie sicherlich noch öfter servieren dürfen.

Kennen und lieben gelernt habe ich die Mandeltarte auf dem Jakobsweg. Der Weg von Porto nach Santiago de Compostela war eine ganz besondere, prägende Erfahrung und hat definitiv bleibende Eindrücke hinterlassen. Auch kulinarisch – vor allem die Kartoffeltortilla und eben die Mandeltarte, die Tarte de Santiago, haben es mir angetan und über so manches Pilgertief hinweggeholfen. ;-) Die klassische spanische Mandeltarte wird ohne Boden gebacken, aber ich möchte euch heute mal eine fruchtige Variante mit Mürbteigboden vorstellen.

Das kommt rein:

Teig:
270 g  Mehl
140 g Zucker
140 g kalte Butter
1 Eigelb
1 TL Orangenabrieb (von einer Bioorange!)
1 Prise Salz
ca. 2,5 EL kaltes Wasser

Füllung:
180 g Butter
3-4 Eier
1 Eiweiß
180 g gemahlene Mandeln
3 TL Mehl
1 TL Orangenabrieb (von einer Bioorange!)
ca. 1/2 Fläschchen Bittermandelöl

So geht’s

Die Teigzutaten mit dem Rührgerät mit Knethaken oder mit den Händen (so mache ich das) zügig zu einem glatten Mürbeteig verkneten, in Frischhaltefolie wickeln und mindestens eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
Danach auf leicht bemehlter Arbeitsfläche ausrollen und eine Tarteform (meine hat 28 cm Durchmesser), alternativ geht auch eine Springform, damit auskleiden. Den Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen und blindbacken. Hierfür einfach ein Backpapier auf den Teig legen und das Ganze zum Beispiel mit getrockneten Hülsenfrüchten beschweren.

Den Boden bei 190° C 10 Minuten vorbacken. Die Hülsenfrüchte und das Backpapier entfernen und den Boden noch einmal 5 Minuten backen.

Inzwischen Butter, Zucker und Eier schaumig schlagen. Dann die restlichen Zutaten vorsichtig unterheben. Die Masse auf den vorgebackenen Mürbeteigboden geben. Bei 190°C ca. 30 Minuten backen.

Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

So – und jetzt sollte ich mir langsam mal Gedanken machen, welchen Kuchen ich zum Fastenbrechen an Ostern backen werde. Auf alle Fälle soll es kein altbewährtes Lieblingsrezept werden. Irgendetwas Besonders, etwas Neues. Keine leichte Entscheidung. Ich werde berichten… :-)

Viele liebe Grüße von eurem
Backluder

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>