Weiße Trüffeltarte mit Himbeeren

Glaubt bitte nicht, dass ein Backluder im Familien- und Freundeskreis immer nur die reine Freude ist. Die Armen werden schließlich immer wieder als Testesser für  meine mehr oder weniger gelungenen Backkreationen missbraucht. Und ja – ich gestehe – da kann es schon auch einmal passieren, dass man mit dem einen oder anderen “Unfall” konfrontiert wird.

Deswegen hat mich auch die folgende Geschichte ein bisschen überrascht und noch mehr gefreut. Meine jetzt fast erwachsene Nichte hatte letzte Woche Geburtstag. Die Oma wollte ihr einen Geburtstagskuchen backen, aber die “Kleine” hat das gutgemeinte Angebot meiner Mutter mit folgenden Worten großzügig abgelehnt: “Oma – du darfst das jetzt nicht persönlich nehmen –  aber meinen Geburtstagskuchen muss die Itte backen – die ist ja schließlich ein Profi”.
Das geht runter wie Öl und ich hatte sofort die tollsten Backvisionen im Kopf. Ich liebe es, ganz ohne Erwartungsdruck für die Familie zu backen und dabei meiner Kreativität freien Lauf zu lassen. Für meine Nichte schwebte mir sofort ein zuckersüßes Törtchen vor.

Diese Rechnung hatte ich aber ohne das Geburtstagskind gemacht. Sie wollte unbedingt eine “stinknormale” Tarte und hat sich für die ihr schon bekannte weiße Trüffeltarte mit Himbeeren aus dem Backbuch von Annik entschieden. Ihr Wunsch war mir Befehl.

Die meisten Leute lieben diese Tarte. Obwohl ich weiße Schokolade nicht besonders gerne mag, schmeckt  sie auch mir richtig gut. Die Säure der Himbeeren vermischen sich im Mund mit der Süße des schokoladigen Deckels zu einem interessanten Geschmackserlebnis. Die Tarte ist allerdings recht gehaltvoll. Nach einem kleinen Stück ist man pappsatt.

Ich habe das Rezept von Annik mangels Creme double ein wenig abgewandelt.

Das kommt rein:

200 g Mehl
2 EL gemahlene Mandel
1 Prise Salz
70 g Zucker
1 Ei
100 g Butter, kalt

300 g Himbeeren (ich habe Tiefkühlhimbeeren verwendet)
70 g Zucker
1 TL Zitronensaft, am besten frisch gepresst
1 Prise Salz
2 EL Speisestärke

150 g Creme double (gab es nicht – ich habe 100 g Mascarpone und 50 g Schlagsahne verwendet)
70 g Butter
300 g weiße Schokolade

So geht’s:

Zuerst den Mürbteig zubereiten. Hierfür Mehl, Mandeln und Salz in eine Rührschüssel geben. Zucker und Ei dazu. Die kalte Butter in kleine Stücke schneiden, dazu geben und mit dem Knethaken oder auch mit der Hand alles verkneten. Mürbteig sollte nicht zu lange geknetet werden! Deswegen mache ich es meistens mit der Hand. Da habe ich das beste Gespür.

Den Teig in eine Klarsichtfolie wickeln und mindestens eine halbe Stunden in den Kühlschrank legen. Anschließend ausrollen und eine Tarteform auslegen. Der Tarteboden muss jetzt bei 175°C 14 Minuten blindbacken (siehe Tipp unten).  Wer keine Tarteform hat, kann natürlich auch eine Springform verwenden. Die Tarte auf dem Foto wurde auch in einer ganz normalen Springform (28 cm) gebacken. Nach dem Entfernen des Backpapiers und der Linsen die Form noch einmal bei 175°C für 4-5 Minuten in den Ofen schieben.

Für die Füllung die Himbeeren mit 100 ml Wasser, Zucker, Zitronensaft, Salz und Speisestärke in einem Topf verrühren. Bei mittlerer Hitze unter Rühren aufkochen und köcheln lassen, bis das Ganze ein wenig eindickt. Die Füllung auf den vorgebackenen Boden geben und abkühlen lassen.

Die weiße Schokolade fein hacken oder raspeln und in eine Rührschüssel geben. Einen Esslöffel davon für die Deko zur Seite stellen. Die Creme double (oder den Ersatz dafür) zusammen mit der Butter in einem Topf aufkochen. Die heiße Masse über die Schokoladenraspel geben und langsam rühren, bis die Schokolade geschmolzen ist. Die Trüffelcreme auf die gekühlte Tarte geben und verteilen. Die Tarte für einige Stunden in den Kühlschrank stellen. Vor dem Servieren den Esslöffel weiße Schokoraspel zur Deko auf die Tarte geben.

Tipp:
Blindbacken: Hierfür nimmt man ein Backpapier und zeichnet einen Kreis mit dem Durchmesser des verwendeten Backformbodens darauf. Jetzt schneidet man das Papier im Abstand von ca. 5 cm von außen bis zum gezeichneten Kreis ein .  Jetzt kann man das Papier auf den Teig legen. Die eingeschnittenen Streifen überlappen sich und bilden so einen Rand. Jetzt Trockenlinsen (kann man immer wieder dafür verwenden) auf das Backpapier geben und die Form in den vorgeheizten Ofen schieben und nach Vorschrift backen.
Danach die Form aus dem Ofen nehmen. Mit einem Löffel die Linsen grob entfernen und dann das Papier abnehmen. Wir haben jetzt einen vorgebackenen, knusprigen Boden, der durch die Füllung nicht mehr so leicht durchgeweicht wird.
Kann man die Anleitung von mir verstehen? Falls nicht – bitte melden. Dann dokumentiere ich das Ganze mit ein paar Bildern. Diese sagen ja bekanntlich mehr als tausend Worte…

Viele liebe Grüße
Euer Backluder

7 thoughts on “Weiße Trüffeltarte mit Himbeeren

  1. Oh wow! Ich sitze fast sabbernd vor dem Bildschirm! Die sieht einfach nur fantastisch aus. Vielleicht komme ich direkt am Wochenende dazu, das Rezept nachzubacken.

    Viele Grüße
    Sabrina

  2. hallo erstmal,

    leider verstehe ich das mit dem papier nicht, wie gross muss das papier denn sein um von aussen bis zum kreisrand es ein zu schneiden im abstand von 5cm. Meine vorstellungskraft reicht hierfuer leider nicht aus. Konnstest du es mir auf eine andere art vlt. mit bild an meine e-mail adresse schicken ich waere dir sehr dankbar dafuer.

    Mit freundlichen Gruessen
    K. Stammen

  3. Hallo Kerstin,
    entschuldige bitte, dass ich jetzt erst reagiere. Ich bin gerade zufällig über deine Frage gestolpert. Normalerweise werde ich über jeden Kommentareintrag per Mail benachrichtigt. Das ist in deinem Fall leider nicht passiert.
    Das Papier muss je nach Randhöhe deiner Taste ca. 10 cm größeren Kreisdurchmesser haben als die Backform. Geschnitten wird vom Rand aus Richtung (gedachter) Kreismittelpunkt.So ein bisschen wie Sonnenstrahlen. :-)
    Jetzt kannst du das Papier auf die Backform mit dem Teig legen und die eingeschnittenen Streifen stehen am Rand hoch (überlappen).
    War das verständlich? Ansonsten kannst du mir einfach eine Mail schicken, dann zeichne ich dir das auf.
    LG Silke

  4. Hey, vielen Dank für das Rezept. Ich habe es gerade nach gebacken. Die Tarte ist schon ganz lecker, aber die Schokoladenmenge meines Erachtens viel zu krass. Meine Form war zwar kleiner, weshalb sich alles noch höher gestapelt hat, aber trotzdem würde ich weniger nehmen. Bei einer kleinen Form hätte bestimmt ein Drittel gereicht, bei einer größeren Form müsste man es mal mit der Hälfte ausprobieren.

    • Hallo Jens,
      vielen Dank für dein Feedback. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Schokoladenschicht bei einer kleinen Form zu dick wird. Meine Form hat einen Durchmesser von 28 cm. Ich habe die Tarte schon sehr oft gebacken und sie kam immer extrem gut an. Natürlich sollte man weiße Schokolade mögen. ;-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>